Montag, 31. März 2014

Kettenrechenspiel ZR 1000 (6)

Für eine kleine Gruppe kopfrechenfitter Kinder habe ich das Spiel noch vorbereitet. Nachdem die Käferkarten sehr mühelos bearbeitet wurden, möchte ich das im Laufe der Woche mal anbieten. Ein Kind werde ich als Spielleiter bitten, die Helferkarte zu verfolgen. Ich finde das Rechnen so schon recht anspruchsvoll. Sollte es doch zu schwer sein, können die Karten immer noch als Domino gelegt werden.
Euch einen schönen Abend

LG Gille

hier eine Ansicht
hier habe ich einen Fehler verbessert ( 3. 4. 14)

und hier der Link

Rechenspiel ZR 1000 (5)

Diesmal mit Plus- und Minusaufgaben immer mit Hunderterübergang.

Schrift: Andika

hier die Ansicht

und hier der Link

die Baggerstadt als Erzählanlass


Den Kindern hat das Bild wirklich gut gefallen und es ist allen leicht gefallen, dazu zu erzählen.
Zunächst wurde beschrieben, was auf dem Bild zu sehen ist.
Ich habe dann spontan Satzanfänge vorgegeben, zu denen die Kinder ein passendes Ende gefunden haben. Eine gute Möglichkeit, über das Beschreiben hinauszukommen. Hat auch sehr gut geklappt.
Dann hat sich jedes Kind aus dem Wortmaterial ein Nomen, Verb und Adjektiv herausgesucht, was besonders gut zum Bild passt und die Wörter wurden auf dem Plan abgelegt. Nicht jedes ausgesuchte Verb war dann auch tatsächlich ein Verb, aber mit den gelernten Strategien wurde gemeinsam gepüft und nach neuen Wörtern gesucht. (Nomen -  Mehrzahl, Verben -  Personalform, Adjektive - steigern)
Auch wenn am Ende der Stunde nicht mehr so sehr viel Zeit war, haben doch auch alles noch zur Baggerstadt geschrieben (eher beschreibend, als erzählend, aber in der Kürze der Zeit war das nicht anders möglich. Die kleinen Schreibblätter ergänze ich mal, denn mir haben sie gefehlt und die Wortkarten biete ich vergrößert nochmal an, denn damit lässt sich noch einiges machen und auch wenn die ersten nicht unmöglich waren, so sind sie etwas größer sicher besser für Kinderhände geeignet.

Schrift: Andika
Bild: www.sonja-mengkowski.de

hier eine Ansicht der Ergänzungen


und hier der Link

Kopfrechnen - eine Kartei (1)

Unter dem Motto "Ruck-Zuck-Rechnen" habe ich einige Karteien erstellt. Sogar die kleine Blume habe ich (etwas unbeholfen zwar) selbstgezeichnet. Ein ganz vorsichtiger Griff ins Archiv, aber ich bin mir sicher, dass ich damit keinen Fehler machen kann. Im 2. und 3. Schuljahr haben meine Kinder gerne mit diesen Karten gerechnet.

LG Gille

und hier eine Ansicht
und hier der Link

Sonntag, 30. März 2014

Kopfrechnen und Gedächtnistraining

Die Käferkärtchen würde ich als einen Versuch bezeichnen. Für gute Kopfrechner wird es sicher eine Herausforderung sein, sich zu merken, welcher Käfer mit seiner Ergebniszahl genutzt wurde und daraus zu schließen, welches Käferchen zuviel abgebildet ist. Ich probiere immer gerne aus und bin gespannt. Vielleicht würden 6 Aufgaben auch reichen.

LG Gille

Illustrationen: www.fotolia.de  andreapetrlik
Schrift: Andika

und hier die Ansicht
Habe um 22.30 noch Fehler verbessert.

und der Link

Flächeninhalt vergleichen (2)

Eine zweite Aufgabenstellung zum Flächenvergleichen habe ich noch erstellt.
Und jetzt wird das Wetter genossen.
Für mich sind solche wie heute die schönsten des Jahres, einfach alles genau passend!!!

LG Gille

Schrift: Andika

hier eine Ansicht

und hier der Link

Wortmaterial zur Baggerstadt

Und weiter geht es mit dem Bild von Sonja Mengkowski, der Baggerstadt.
Wenn ich das Bild morgen zum ersten mal in meiner Fördergruppe Sprache (3. Klasse) einsetze, dann weden die Kinder erstmal beschreiben und frei erzählen. Trotzdem ist er für Kinder, die sprachlich eher zurückhaltend sind oft auch hilfreich, Wortmaterial angeboten zu bekommen, das die eigenen Ideen unterstützt und anregt. Außerdem geht es in der Gruppe auch um das Bestimmen von Wortarten, was man so ganz wunderbar miteinander verbinden kann.
Ich habe morgen Bild und Wortkarten plus Sortiervorlage im Gepäck und werde dann recht spontan sehen, wie ich das vorbereitete Material einsetzen werde. Gerne wüsste ich ja, ob es hier sinnvoll ist, mögliche Aufgaben, die sich mit dem Material entwickeln lassen vorzustellen, oder ob hier lauter alte Hasen lesen, für die das überflüssig ist.
Und an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Sonja Mengkowski.
Ihre Bilder sind einfach wunderschön und ich hoffe, dass ich hier in ihrem Sinn Material für den Deuschunterricht erstelle. Ich meine, es ist spürbar, dass die Kinder mit ihren Bildern auf sehr vielen Ebenen angesprochen werden. Genau das ist Ziel guten Unterrichts.

LG Gille

Schrift: Andika
Bild: www.sonja-mengkowski.de

und hier eine Ansicht


 und hier der Link

Samstag, 29. März 2014

Flächeninhalt vergleichen (1)

In der nächsten Woche werden wir zum Thema Flächeninhalt arbeiten. Unserer Mathebuch schreit da förmlich nach Ergänzungen und so mache ich mich ein bisschen an die Arbeit. Diese Karten habe ich gerade erstellt.
Euch einen schönen Abend

LG Gille

Schrift: Andika

hier die Ansicht


und hier der Link

Die Baggerstadt - Erzählanfänge

Zu dem wunderschönen Bild der Baggerstadt von Sonja Mengkowski lassen sich leicht verschiedene Geschichtenanfänge finden. Ich versuche dabei immer, der Geschichte bereits einen Impuls zu geben, der die Kinder zunächst auf eine Spur bringt, die sie dann sehr verschieden ausgestalten können. Mögliche Ideen bespreche ich auch immer gerne mit den Kindern, damit zu Beginn des Schreibens auch wirklich jedes Kind eine Idee hat. Nachdem man ja nie weiß, wie viel den Kindern einfällt, habe ich noch ein Blankoschreibblatt angeghängt. Auch die Lineatur für das 2. Schuljahr habe ich angefügt. Wahrscheinlich müssen sich aber doch viele unter die Schreibblätter die Linien kleben, die die Kinder gewöhnt sind. Thema in meinem Unterricht ist es rund ums Schreiben immer gewesen, von dem Motto wegzukommen, um so länger um so besser ist meine Geschichte, aber das nur am Rande.

Schrift: Andika
Bild: Malerin Sonja Mengkowski
www.sonja-mengkowski.de

hier eine Ansicht

und hier der Link

gezinktes Rechenspiel ZR 1000 (4)

Das Rechenspiel zum Minusrechnen habe ich auch noch einmal gezinkt. Kindern, denen man eine grüne Ergebniszahl gibt, müssen keinen Hunderterübergang rechnen.

Schrift: Andika
Hier eine Ansicht

und hier der Link

Freitag, 28. März 2014

Kopfrechnen Divison

Nach den Ferien werden wir mit der schriftlichen Division anfangen. Die Geteiltaufgaben schon einmal zu wiederholen ist da bestimmt sinnvoll. Ein kleines Rechenheft habe ich für die nächsten 14 Tage dafür vorbereitet. Die letzte Seite nutze ich, um gemeinsam einzusteigen und mir einen Überblick zu verschaffen, wie sicher die Aufgaben noch sitzen....
Euch einen schönen Abend

LG Gille

Schrift: Andika
Bild: www.mompitz.de
erstellt mit dem Rechenblattgenerator
Frage: Hat jemand von euch die aktuelle e-mail-adresse?

hier die Ansicht

und hier der Link


Die Baggerstadt - erste Schreibblätter

Hier habe ich jetzt zwei Schreibblätter erstellt, die zu dem Vorlesetext passen könnten.
Schon an dieser Stelle gibt es aber ein Vielfaches an Möglichkeiten.
Ich als Baggerfahrer,
Als ich mal im Sandkasten spielte
eigene Traumgeschichten.....
je nach Lerngruppe, können die Überschriften ja ausgetauscht werden.

LG Gille

Schrift: Andika
Bild: Malerin Sonja Mengkowski
www.sonja-mengkowski.de
eine Ansicht

und hier der Link


Die Baggerstadt - ein Vorlesetext

Für eine Fördergruppe in Deutsch werde ich das Bild "die Baggerstadt"  von Sonja Mengkowski nutzen können. Als Sprechanlass eignet es sich ganz wunderbar, denn es gibt viel zu entdecken. Nach dem ersten Erzählen steige ich gerne mit einem Vorlesetext zu einem Bild ein. Den versuche ich so zu gestalten, dass er Anlass gibt, in die Tiefe zu gehen und die Fantasie der Kinder anzuregen. Ich bin keine große Dichterin, aber trotzdem gelingt es mir oft, die Kinder beim Vorlesen schon mit einzubeziehen und erste Schreibideen anzubahnen.
Im Laufe der Zeit werde ich dann weiteres Material erstellen. Auch wenn ich das selbst nicht alles nutzen kann und werde, versuche ich exemplarisch einmal alles umzusetzen, was mir rund um dieses Bild einfällt. Vielleicht regt das ja dann auch eure Fantasie an und ihr ergänzt weitere Ideen!?!!

Schrift: Andika Leseschrift
Bild: Malerin Sonja Mengkowski
www.sonjamengkowsika.de

Hier eine Ansicht

und hier der Link

Malerin Sonja Mengkowski

Auch im Lernstübchen ist die Malerin  Sonja Mengkowski eingezogen.

Kunst beflügelt 

und so kann ich  sagen, dass ich mich freue, zunächst zu einem Bild, der Baggerstadt, Unterrichtsmaterial für den Deutschunterricht zu erstellen. Hier war mein Schwerpunk schon immer das Erzählen, Schreiben und Lesen und zu all diesen Lernbereichen des Faches Deutsch lässt sich tolles Material erstellen, um Kinder im Unterricht anzusprechen und zu beflügeln.

Ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Malerin Sonja Mengkowski. Ich wünsche ihr viele nette Besucher auf ihrer Seite: Kunst für Kinder.
Außerdem natürlich viel Freude mit uns Bloggerinnen, denn mit ihren wunderschönen Bildern dürfen auch noch andere Kolleginnen arbeiten.
Wir Bloggerinnen werden sicher die Erfahung machen, wie vielseitig sich Bilder aus der Kunst im Unterricht einsetzen lassen und auf dem Weg des Miteinadners wieder ein Stückchen weiterzukommen.

Euch allen wünsche ich einen schönen Tag

LG Gille


Donnerstag, 27. März 2014

gezinktes Rechenspiel ZR 1000 (3)

Auf Grund der Rückmeldung, dass das Rechenspiel nicht leicht gewesen ist, was ich mich schon auch dachte, hat es mich einfach in den Fingern gejuckt, meine Idee umzusetzen. Wenn ich die grünen Ergebniskarten bewusst verteile, kann ich dafür sorgen, dass manche Kinder den Übergang nicht im Kopf rechnen müssen. Ergebnisse kommen nach wie vor nicht doppelt vor, hoffe ich mal!!!

LG Gille

kleinen Fehler verbessert am 28.03.2014

Schrift: Andika
Hier eine Ansicht

und hier der Link

zweites Rechenspiel ZR 1000 (2)

Für Minusaufgaben im gleichen Zahlenraum und immer mit Übergang habe ich auch noch ein Spiel erarbeitet. Jetzt fehlt nur noch die Mischung...

kleine Fehler verbessert am 28.03.2014 

Schrift: Andika
Hier eine Ansicht

und hier der Link

Mittwoch, 26. März 2014

ein Rechenspiel ZR 1000 (1)

Jetzt konnte ich es doch nicht lassen, noch ein Rechenspiel zum  Rechenheft vorzubereiten. (Gleicher Zahlenraum und gleicher Aufgabentyp, allerdings erstmal nur plus)
Hier muss man immer ein bisschen überlegen, wie man mit den Kindern damit umgeht, denn alle sind ja bekanntlich gleichstark im Kopfrechnen. Dazu kommt, dass sie (zumindestens in meinem Unterricht) die zu rechnenden Aufgaben in der Regel auch sehen. Wenn man selbst das Spiel verfolgen kann, kann man bei Hängern Hilfen geben. Dafür habe ich auch eine Vorlage erstellt.     Aufgaben erstmal zu überschlagen ist möglicher Tipp und je nachdem wie es läuft können die Aufgaben ja mehrfach vorgelesen werde. Auch wenn es nicht für alle leicht ist, machen meine Kinder solche Spielchen immer wieder gerne...

LG Gille

Schrift: Andika
eine Ansicht

und hier der Link

Formen zählen (1) Lösungsfächer

Zusammenarbeit ist doch was Feines!
Eine liebe Kollegin hat sich einen Lösungsschlüssel erstellt und ihn mir zugemailt. Ich durfte die Zahlen nutzen, um jetzt für alle, die die Kartei mit Lösungsschlüssel einsetzen wollen, einen zu gestalten und hochzuladen. Unsere Idee war es, die Lösungen in einem Fächer anzubieten. Wenn man aus den vielen Kärtchen 2 Fächer macht, dann bleibt das Ganze auch übersichtlich.
LG und einen schönen Abend
Gille

hier die Ansicht

und hier der Link

Rückblick auf die Arbeit mit den Raum-Lage-Karten

In einer kleinen Lerngruppe des 2. Schuljahres konnte ich die bereits vorgestellten, aktuellen Karten heute sinnvoll einsetzen. Für diese Kinder waren die Diffenenzierungsstufen passend und als eine Übung der Stunde wirklich gut geeignet. Die Kinder waren konzentriert bei der Sache und konnten sich über ihre Erfolge freuen.
Aufgefallen sind mir noch ein paar Formen, die jeweils zu ähnlich und dann doch sehr schwer zu unterscheiden waren. Hier könnte man vielleicht noch ein bisschen verbessern. Wir haben zum Lineal gegriffen, so alle Unklarheiten beseitigt und das war auch in Ordnung.
Wer sich an mein ursprüngliches Ziel erinnert, auch meine Viertklässler mit dieser Aufgabenstellung sinnvoll zu fördern, wird jetzt gespannt sein.
Auch diese Kinder (Kleingruppe) haben sich interssiert mit den Karten beschäftigt, waren aber so noch nicht wirklich gefordert. Viel haben sie auf den ersten Blick erkannt und die entsprechenden Planquadrate zu finden und Kreuze zu setzen, war auch keine Herausforderung. Wir haben uns dann mit der Frage beschäftigt, warum die eine oder andere Karte schwerer oder leichter zu bearbeiten ist und das Gespräch war wirklich interssant.
  • nur die Formen, die unten zu suchen sind, sollten oben nicht doppelt vorkommen, ansonsten könnte man sie vielleicht auch doppelt einsetzen, damit man sich in einem größeren Formengewimmel zurecht finden muss...
  • oder auch nicht, war dann gleich die nächste Frage.
  • wenn angegeben wäre, dass man in 6 Planquadraten 10 Kreuze machen muss, dann könnte das doch auch eine Herausforderung sein
  • bei den Überschneidungen gab es die Unterscheidung: gefüllt oder ungefüllt...
    hier waren die Kinder verschiedener Meinung, was schwerer zu bearbeiten ist
  • und überlegt wurde, ob man in einen Formenwimmelbild nicht auch Kombinationen suchen könnte, damit es kniffeliger wird...
Ich finde, hier ist eine Menge zusammengekommen. Mich reizt es, mich wieder an die Arbeit zu begeben, aber gleichzeitig schreit mein Lernstübchen. Das Kistenschieben ist in den letzten Wochen ein bisschen kurz gekommen. Vielleicht ist der Rückblick auch interessant, und regt den einen oder anderen von euch ja zur Weiterarbeit an...

LG Gille

Kopfrechnen (2)

Nachdem ja doch nicht nur wir Kopfrechnen, kann auch dieses Heft vielleicht von euch genutzt werden. Diesmal der ZR bis Tausend, die Aufgaben gehen immer über den Hunderter und trainieren einfach nur ganz stumpf das Kopfrechnen.

Bild: mompitz.de
Schrift: Andika
zur Erstellung der Aufgaben: Rechenblattgenerator.de

hier eine Ansicht


und hier kein Link mehr
wie schade....

jeder hat so seine Ticks
und verbindet mit irgend einer Kleinigkeit
persönlich doch etwas Großes....

grundsätzlich freut es mich,
dass in den alten Materialien gestöbert wird
und wenn es davon ein Material sogar in die TOP 10 des Monats schafft,
dann ist das durchaus etwas besonderes
viele sind interessiert,
können das Material einsetzen
oder speichern es auf ihrem PC
und sind dann wieder weg...

Kniefälle braucht es nicht,
aber ein Dankschön gehört für mich 
zu einer selbstverständlichen Grundhaltung!!!!
Für mich bedeutet diese Kleinigkeit etwas ganz Großes
und auch wenn mich manche nervig finden,
weil ich immer wieder darauf hinweise
oder mich auch anders verstehen, als ich überkommen will,
denn um Lobhudelei geht es mir an dieser Stelle nicht,
so will ich einfach nicht aufgeben,
für eine Grundhaltung zu kämpfen,
die Höflichkeiten und Wertschätzung ganz wichtig findet!!!!

So ein Link lässt sich auch wieder freischalten!

das mache ich jetzt mal

hier der Link

LG Gille

Dienstag, 25. März 2014

Raum-Lagebeziehung (5)

Die bereits bekannte Aufgabenstellung reizt mich, sie auch so vorzubereiten, dass sie für meine Klasse eine Herausforderung darstellt. Die 9 Aufgabenkarten werde ich morgen mit einer kleinen Gruppe bearbeiten, um genau zu sehen, in welchem Schwierigkeitsgrad die Aufgaben im vierten Schuljahr eine sinnvolle Übung sind. Ähnlichkeiten der Formen, Überschneidungen oder tatsächliches übereinanderliegen und die Anzahl der Formen sind die Größen, die ich beobachten werde und erst dann kann ich mich an die Arbeit machen, für meine Klasse eine Zusammenstellung zu erarbeiten, die passend ist. Für euch lade ich meine Arbeitsgrundlage einmal hoch, damit vielleicht auch die Arbeitsschritte, die das Erstellen von Material ausmachen, ein bisschen transparent werden.
Euch einen schönen Abend...
LG Gille

Schrift: Andika
und hier eine Ansicht



und hier der Link

Montag, 24. März 2014

Raum-Lagebeziehung (4)

In Mathebüchern findet man überall ähnliche Aufgabenstellungen:  den Querschnitt eines Hauses mit der Einsicht in verschiedene Zimmer, mit dem Auftrag, die Gegenstände oben im jeweiligen Plan unten zu markieren oder eine Schatzkarte mit Gegenständen, die man dann unten in entsprechenden Feldern ankreuzen soll. Um die tolle Aufgabenstellung gut differenzieren zu können, habe ich das draus gemacht, was ihr ja schon kennt und heute nochmal im Schwierigkeitsgrad nach oben differenziert. Das Ganze lässt sich noch in viele Richtungen weiter ausbauen, sodass zum Schluss für alle Kinder eine passende Variantion dabei ist.
LG Gille

Schrift: Andika
hier eine Ansicht

und hier der Link.

Sonntag, 23. März 2014

Raum-Lagebeziehung (3)

Auch hier ist den Möglichkeiten der Differenzierung so schnell keine Grenze gesetzt. Die Übung schult die visuelle Wahrnehmung und als Augengymnastik ist sie außerdem geeignet.
Für meine Klasse kann ich den Schwierigkeitsgrad sicher noch weiter differenzieren, aber nicht jetzt. Jetzt geht es erstmal an die frische Luft.
LG Gille

Schrift: Andika
hier eine Ansicht

und hier der Link

Formen zählen (2)

Hier der zweite Teil der Kartei. Ich meine, dass es für diese Kartei auch ein Löungsheft geben sollte, aber das habe ich noch nicht. Ich werde es ergänzen, wenn es erstellt ist.
LG Gille

Schrift: Andika
hier die Ansicht


und hier der Link
 
und einsortiert ist es im Archiv unter
Geometrie
visuelle Wahrnehmung
Karteien Kärtchen Material
"Kartei Formen zählen 2 A"

Formen zählen (1)

Diese Kartei habe ich für die Föderung im Anfangsunterricht erstellt. Nachdem alle Kinder ein Recht auf Förderung haben und im ersten Schuljahr die Lernvorraussetzungen bereits sehr verschieden sind, habe ich breit differenziert. Mein ganz besonderes Augenmerk gilt dem Anliegen, möglichst mit einem Arbeitsmittel alle Kinder zu erreichen. Oft sind die Aufgabenstellungen differenziert und dagegen ist auch absolut nichts einzuwenden. Um mit meiner Klasse aber eine Gruppe zu bleiben, ist es gerade im ersten Schuljahr wichtig, Gemeinsamkeiten zu haben. Außerdem bringt es diese Art der Differnzierung mit sich, dass Aufgabenstellungen nicht immer wieder neu erklärt werden müssen und die Kinder eigene Lernfortschritte sehr bewusst erleben können. Wenn ich heute mit einem schnellen Blick drei Formen erfasse und nächste Woche fünf, dann spüre ich als Kind, dass ich weiterkomme.
Weder diese Sicht auf die Dinge, noch die Formen oder gar das Zählen sind von mir erfunden. Dessen bin ich mir bewusst. Trotzdem bleibe ich erstmal bei meinem Anliegen, guten Unterricht und fleißige KollegInnen unterstüzen zu wollen. Meine Arbeit hier motiviert mich und andere, dranzubleiben, um in der Schule für die Kinder das Lernen sinnvoll zu gestalten. Ich bleibe auch dabei, dass man mit mir ins Gespräch kommen kann, wenn ich damit jemandem in die Quere komme, denn es ist leicht vorstellbar, dass es auch in diesem Kontext die bekannten zwei Seiten einer Medaille gibt!
LG Gille

Schrift: Andika
hier eine Ansicht


 und hier der Link

Samstag, 22. März 2014

die Meisen ziehen ein


und wir hoffen sehr, dass sie sich bei uns wohl fühlen werden!
Ich möchte mich an dieser Stelle für die eingestellten Rechenblumen entschuldigen. Die Idee gab es schon, wenn auch in einem anderen Zahlenraum mit einem anderen Rechenauftrag. Material für die Grundschule zu veröffentlichen wird immer mit dem Haken verbunden sein, auf bereits erfundene Ideen zurückzugreifen und damit zu verärgern. Das ist selbstverständlich nicht mein Ansinnen und ich werde mein Bestes geben, das zu verhindern. Meldet euch, wenn ich eine Idee von euch für mich genutzt habe und ich lösche das Material umgehend.
LG Gille

Raum-Lagebeziehung (2)

Hier das gleiche Material noch einmal in einem höheren Schwierigkeitsgrad.
Der Arbeitsauftrag bleibt der gleich.

Einen schönen Abend
LG Gille

Schrift: Andika
hier eine Ansicht



und hier der Link

Raum-Lagebeziehung

Nächste Woche kann ich diese Wahrnehmungsübung gut in 2 Fördergruppen einsetzen. Die Karten werde ich laminieren und dann mit Folienstift bearbeiten lassen. Ich habe darauf verzichtet, auf jeder Karte ein Beispielkreuz zu setzen, weil die Aufgabenstellung schnell abgespeichert ist. Wenn eine Form in dem Kästchen oben rechts zu finden ist, ist das entsprechende Kreuz unten im Feld ebenfalls oben rechts zu setzen. Oben gibt es immer eine Form mehr als unter. Kinder mit einer guten visuellen Wahrnehmung werden die vielleicht auch finden.
LG Gille

Schrift: Andika
hier die Ansicht
und hier der Link

aller guten Dinge sind 100

der hundertste Post
und Gille muss sich entscheiden:
schönes Material oder Labern und sie entscheidet sich für....

ein herzliches Dankeschön!!!!

Euer Interesse ist beeindruckend und beflügelt mich! Macht weiter so, und hier wird es richtig bunt zugehen. Ich mache erstmal Pause und ihr habt Zeit zum Stöbern, ohne dass ich euch ständig dazwischenquatsche!

LG Gille

Aufgaben mit Zahlenkarten (ZR 100)

Mich hat die PIK AS Fortbildung, die ich in der letzten Woche machen durfte, inspiriert.
Für eine kleine Fördergruppe habe ich das Materail so vorbereitet, wie hier hochgeladen. Was genau welches Kind nutzt, das entscheide ich im Unterricht. Die differentiert vorbereiteten Materialien habe ich in einem Ordner und zwar Original und Kopien, sodass ich spontan sein kann.
Hier kann man sicher auch noch gezielt ergänzen.

LG Gille

Schrift: Andika
und hier eine Ansicht


und hier der Link




zum Geben und Nehmen

ich kann es einfach nicht lassen.....

Als der Gebende bin ich immer in der Rolle, die Dinge bestimmen zu können, im wann, wie viel und wie oft, ich habe das Sagen und noch dazu die vermeindlich positive Rolle: ich bin großzügig und anerkannt.

Als der Nehmer sollte ich mich klein machen, schnell, unauffällig und am besten ungesehen meinen Kram organisieren, dann wieder verdrücken, denn meine Rolle findet eher keine Anerkennung.

Ist das wirklich so?

Ich meine, da übersieht man was:

Der Geber sitzt so recht alleine da, ihm fehlen schnell die Anregungen und wenn er Fragen hat und Hilfe braucht, dann zucken alle mit den Schultern. Du hast bis jetzt alles gut alleine hinbekommen, mach mal weiter so, ist dann die Devise. Die Möglichkeiten, die man hat, lassen einen auf der anderen Seite schnell sehr einsam dastehen. Wenn man im aktiven Part die Dinge zu sehr an sich reißt, schnürt man anderen unter Umständen die Luft ab, ohne dass man das im Blick hat oder wirklich beabsichtigt.

Und die Rolle der Nehmer, ist die wirklich so verwerflich?
Sie lassen sich inspirieren, sie nehmen Hilfen wahr, sind offen für das andere und ohne sie könnte kein Geber nach herzenslust verteilen.

Ich bin sicher, dass das Ganze immer ein gesundes Miteinander sein sollte. Alles andere ist zumindestes nicht mein Ding.

Freut euch, wenn ihr mit dieser Seite etwas anfangen könnt und hinterlasst Spuren so deutlich wie möglich!!!

Und ich beginne mit der Arbeit, denn ich habe für heute gute Ideen und die will ich auch umsetzen, aber ich musste das einfach nochmal so deutlich sagen. Ich brauche das für mich, ohne dass ich die Welt erziehen möchte. Nur so ein klitzekleines bisschen wachrütteln :)

LG Gille

den Überblick nicht verlieren

..... ich denke, das ist im Sinne aller ein wichtiges Anliegen.
Es wird dabei bleiben:
hier werde ich mein Material rund um Mathe, Geometrie und Wahrnehmung vorstellen.
Alles bezieht sich auf mein viertes Schuljahr, in dem breit differenziert gearbeitet wird.
Da es aber auch Leser/innen gibt, die querbeet nach Materialien suchen, ist es durchaus sinnvoll, wenn ich kleine Seitensprünge mache, die sich für mich schlüssig ergeben. Um dabei den Überblick nicht zu verlieren habe ich beschlossen, meinen Materialteil neu zu gestalten.

weg von:
  • hier kann man der Reihe nach alle aktuell eingestellten Materialien praktisch herunterladen und spart sich das mühsame durchscrollen (schreibt man das so?)
hin zu:
  • einem nach Monaten strukturierten Überblick über das, was inhaltlich hier passiert ist
  • Verlinkungen wird es hier nicht geben, weil sich im Überblick auch immer einiges zusammenfassen lässt
  • und so eine Arbeit, die mir im Augenblick sehr lästig und eigentlich nicht wirklich sinnvoll erscheint, wegfällt und durch etwas ersetzt wird, was hilfreich sein kann, wenn die Menge anfängt, einen zu erschlagen.     
Ich fange an und ihr werdet sehen!

LG Gille

die Ideen der Nacht drängeln ein bisschen

und ich gebe nach.
Aufstehen, Tee kochen und den absolut ruhigen Morgen nutzen.
Die Sonne ist noch nicht aufgegangen, sie drängelt also nicht.
Allen Frühaufstehern wünsche ich einen guten Morgen.
Genießt die Ruhe!

LG Gille

Freitag, 21. März 2014

Plus und Minus im ZR bis 100 (1)

Hier noch 10 Arbeitsblätter zum halbschriftlichen Rechnen.
Nichts besonderes, aber auch solche Arbeitsblätter kann man manchmal gut einsetzten.
LG Gille

LG Gille

Schrift: Andika
Bilder: www.mompitz.de
hier eine Ansicht
und hier der Link

Kopfrechnen (2)

Hier lade ich nochmal ein Minikopfrechenheft hoch, nachdem an dem anderen Kopfrechenheft so viel Interesse bestand. Diese Hefte werden allerdings von meinem Förderkind genutzt, um jeden Tag 12 Aufgaben zu rechnen und die im Heft mit Rechenweg. Die Ergebnisse trägt sie dann im Heft ein.
(doppelseitig kopieren, falten, tackern, Faltkante abschneiden)
Einen schönen Tag
LG Gille
 
erstellt mit dem Rechenblattgerator: pabst-software.de
(siehe auch Quellennachweise)
Schrift:Andika
Bilder: mompitz.de Angabe auch im Material

Hier eine Ansicht




 und hier der Link

Donnerstag, 20. März 2014

und immer diese Fehler

Das grüne Uhrendomino habe ich verbessert. Wer das irgendwann mal nutzen möchte und es bereits abgespeichert hat, der sollte seine Datei nochmal austauschen. Jetzt ist alles in Ordnung.
Ein Dank an dieser Stelle dem Fehlerfinder!!!
LG Gille

Spiegeln an zwei Spielgelachsen (2)

Hier nochmal ein paar Arbeitsblätter zum Spiegeln an zwei Spiegelachsen. Ich habe die Muster auch als bunte Karten in der Klasse. Dann können die Kinder sich die Muster auf einer Blankovorlage selbst einzeichnen. Auch hier ist es so, dass die Kinder immer auch gerne selbst was erfinden können. Die gestalteten Karten regen manche fast ungefragt auch an.

LG Gille

Schrift: Andika
Hier eine Ansicht

und hier der Link


Muster spiegeln (2)

Diese Kärtchen sind ohne die Zeichen natürlich leichter zu spiegeln. Ansonsten gilt hier alle, was ich unten bereichts beschrieben habe.
Und jetzt auf zur PIK-AS Mathetag. Ich bin sicher, dass der mich begeistern wird.
LG Gille

hier die Ansicht
Schrift: Andika

und hier der Link

ich bin neugierig....

...   schon immer gewesen, weil ich das was ich tue immer im Kontext sehen möchte. Ich möchte wissen, was ich mit meinem Tun erreiche oder bewirke.
Wünschen würde ich mir regelmäßige LeserInnen, die an dem Gesamtpaket interessiert sind, Teile des Materials nutzen können und vielleicht auch auf eigene Ideen gebracht werden. Ganz toll ist es für mich, wenn diese Ideen dann auch bei mir ankommen.
Außerdem gehe ich davon aus, dass es natürlich auch viele NutzerInnen geben wird, die sich das für sich brauchbare Material herunterladen und das ganze Drumherum nicht brauchen.
Warum interessiert mich das?
Um so mehr LeserInnen ich habe, die am Gesamtpaket interessiert sind und das vielleicht sogar brauchen, um das Material dann auch wirklich gezielt einzusetzen und es nicht nur auf dem Compi schlummern zu haben, um so größer wird meine Motivation sein, in meinem Stil weiterzumachen.
An einer guten Systematik und einem schnellen Überblick müsste ich vielleicht intensiver arbeiten, wenn das Gesamtpaket eher von geringem Interesse ist. Das ist allerdings der Teil der Arbeit, der mir die kleinste Freude bereitet. Ich würde mich hier über Kommentare oder Mails wirklich feuen, weil die mir meine LeseInnen vertraut machen.
LG Gille

Muster spiegeln (1)

Heute mal wenigstens ein bisschen weg, von den ganz klassischen Arbeitsblättern, die so wie sie sind bearbeitet werden müssen. Hier haben die Kinder 24 kleine Musterkärtchen zur Verfügung, können sich eins aussuchen und auf ein AB übertragen. Dann wird an einer oder an zwei Achsen gespiegelt.
Die Kärtchen laden dazu ein, sich auch selbst Muster auszudenken. Dabei berücksichtigen die Kinder in der Regel dann die eigenen Möglichkeiten. Vielleicht muss ich hier doch dazusagen, dass für die Selbsteinschätzung auch ein bisschen Übung nötig ist. In meinen Unterricht fließt die Reflexion an vielen Stellen so selbstverständlich mit ein, das die meisten Kinder sich selbst sehr gut einschätzen können. Natürlich gibt es aber immer Kinder, die sich schonen oder einfach zu viel vornehmen.
Deutlich wird, dass man sich rund um etwas freier gestellt Aufgaben auch immer noch mit ganz grundsätzlichen Fragen beschäftigen kann. (Was kann ich?, Was traue ich mir zu? Was mute ich mir zu? Wann macht mir die Arbeit Spaß?.....) Aber das ist ein anderes Thema....
Allen einen wunderschönen Morgen
LG Gille

Schrift: Andika
Hier eine Ansicht

und hier der Link

Mittwoch, 19. März 2014

Formen merken (2)

Ähnliche Karten, nur dass sich auf diesen die Formen überschneiden.
Geeignet sind sie zum Nachzeichnen, Merken in Schritten (also nicht alles auf einmal) und sicher gibt es auch Kinder, die sich noch in den höheren Leveln die Formen alle merken und aus dem Gedächtnis nachzeichnen können. Nutzen kann man sie sicher auch, um Anzahlen zu bestimmen, Formen zu benennen, Formen zu vergleichen.....
Letztlich ist viel möglich und der eigenen Fantasie keine Grenze gesetzt.
Einen schönen Abend
LG Gille

eine Ansicht

und der Link

Formen merken (1)

In einer kleinen Fördergruppe habe ich heute u.a. diese Karteikarten eingesetzt. Die Kinder merken sich eine bestimmte Anzahl von Formen und malen sie dann aus dem Gedächtnis auf. Wir machen das häufig auf Schmierpapier. Ein Arbeitsblatt, auf dem man zeichnen könnte, habe ich jetzt aber doch der Vollständigkeit halber dazugemacht.
Die nächsten Karten werden so konzipiert sein, dass die Formen sich überschneiden. Diese Karten kann man auch zum Abzeichnen nutzen. Sie sind aber noch nicht ganz fertiggestellt.

LG Gille

hier eine Ansicht


und hier der Link.

Spiegeln Diagnose (2)

Auch so könnte ein Arbeitsblatt aussehen, mit dem man schauen kann, in welchem Umgang Aufgaben zum Spiegeln für die Kinder passend sind.
Die Arbeitsblätter habe ich mit verschiedenen Spiegelachsen angeboten.

LG Gille

und hier eine Ansicht


Schrift: Andika
und hier der Link

Diagnose zum Spiegeln (1)

Das Diagnoseblatt zum Spiegeln habe ich für Rechts- und Linkshänder erstellt.
Warum sollen die Linkshänder es immer schwerer haben, wenn es doch ganz einfach ist, für sie das gesamte Arbeitsblatt einfach zu spielgel.
Staffelung: erst nur gerade Linien, dann diagonale und die auch im Schwierigkeitgrad gestaffel.
Rechts ist die Aufgabe immer etwas leichter als links, aber im Schwierigkeitsgrad an sich sind sie immer gleich.

LG Gille

Hier die Ansicht


Schrift: Andika
und hier der Link

Dienstag, 18. März 2014

Spiegeln an zwei Spiegelachsen (1)

Diese Arbeitsblätter waren auch schon teil der Konzentrationshefte.
Sie schlummern in meinem Archiv und können vielleicht brauchbar sein.
Auch hier könnte man sehr gezielt und differenziert aufbauen.
Diese Arbeitsblätter einfach mal als eine Möglichkeit....

LG Gille
und mein erster Versuch, wieder über meinen Computer ins Netz zu gehen.
Ich bin hier erst zufrieden, wenn das ganze im All und dann an euch verteilt ist!!!

und hier die Ansicht



Schrift: Andika
und hier Link

Montag, 17. März 2014

Größenbereich Messen Sortierkärtchen (2)

Die Arbeit mit den Sortierkärtchen hat sich als sinnvoll erwiesen und ich werde das morgen gleich nochmal anbieten. Die Kinder waren in intensive Gespräche verwickelt und sich nicht immer einig. War schön zu begleiten.

Vielleicht doch zur Erleichterung: immer 4 Karten gehören zusammen. Wenn ich mich nicht vertan habe, dann sind das die einer Reihe. Hoffentlich habe ich keine Fehler gemacht!!! Teilweise hatte ich kleine Hänger :)

LG Gille

hier die Ansicht

und hier der Link

Uhrenkartei (1) beschriftet

Ich habe die Uhrenkartei nun vergrößert und auch beschriftet. Links die Punkte geben die Schwierigkeit an (es wird 8 Levels geben). Die Zahlen geben die Kartennummer im jeweiligen Level an. So kann man die Karten auch für eine ganze Klasse nutzen.
Die Aufgabenstellung, dass die beiden Uhrzeiten einzutragen sind, habe ich entfernt und das wird dem ganzen nicht schaden...

LG Gille

hier eine Ansicht


und hier der Link

Kopfrechnen (1)

Ich oute mich mal. Auch das Kopfrechnen hat in unserer Klasse seinen Platz. Es gibt das 10-Minuten-Rechnen und auch wenn das nicht so viel Spaß macht, wie viele geometrische Aufgaben, so erleichtert es das Rechnen, wenn man´s kann. Die Arbeitsblätter kopiere ich doppelseitig und mache ein kleines Heft daraus. Wenn mich nicht alles täuscht, dann habe ich ein Blatt zuviel erstellt. Vorräte können doch auch nicht schaden, oder?

LG Gille

Schrift: Andika
Bilder: bidab.nibis.de
erstellt mit dem Rechenblattgerator: pabst-software.de
(siehe auch Quellennachweise)

hier die Vorschau

und hier der Link